Geschäftsmodell und Server

Hallo,

ich bin über AZ auf Eure Seite aufmerksam geworden und schwer interessiert. Zur Zeit arbeite ich noch mit Thingspeak, was aber sehr begrenzt ist, und sehr teuer wird, wenn man es dauerhaft und mit mehr Funktionen nutzen will. Am liebsten wäre mir ein eigener IOT Server (RaspPi), aber da stosse ich an meine technischen Grenzen.
Eure Preise scheinen mir verglichen mit den Alternativen sehr günstig zu sein. Rechnet sich das? Werdet Ihr überleben? Nicht, dass ich jetzt auf Euch setze und Ihr in einem Jahr plötzlich weg seid.
Und verstehe ich das richtig, dass meine Daten (verschlüsselt) auf Eurem Server gespeichert werden, und ich mit der App dann auf Euren Server zugreife? Ist die Datenmenge, die ich bei Euch speichere, dann begrenzt?

In jedem Fall großes Lob, super Projekt, genau das richtige für Menschen mit Halbwissen wie mir. Ich werde demnächst mal mein erstes Projekt starten!

Vielen Dank für Eure harte Arbeit!

Hallo und willkommen @samandiriel!

Freut mich dass dir unsere Lösung gefällt. Das Unternehmen ist jung und in Entwicklung, und so wird auch das Geschäftsmodell noch laufend angepasst. Wo die Reise genau hingeht kann ich dir nicht sagen, aber die Plattform ist gebaut um zu bleiben :wink: .

Wir werden jedenfalls nicht “plötzlich weg sein”, und vergiss nicht, einer der großartigen Vorteile an Sensate ist - dass du deine Elektronik auch für ganz andere Projekte nutzen kannst sollte es wirklich irgendwann dazu kommen.

Falls du schon ein Projekt mit Sensate realisiert hast wird dir aufgefallen sein dass es keinerlei Userbindung gibt. Die zur Authentifizierung notwendigen geheimen Schlüssel vereinbart dein Smartphone im lokalen Netzwerk mit dem ESP, alles andere passiert anonymisiert über den Sensate Server. Die Sensordaten werden dann verschlüsselt übertragen, liegen dann aber anyonm, (aber nicht verschlüsselt) auf unserer Cloud - das ist wichtig, sonst könnten wir keine Features anbieten wie IFTTT-Integration oder automatische Push-Benachrichtungen bei Grenzwertüberschreitungen etc.

Wir haben die Datenmenge derzeit nicht begrenzt. Wir werden aber über kurz oder lang den Zugriff auf historische Daten einschränken (müssen). Denkbar ist z.b. eine Einschränkung auf die letzten X Tage, die dann via Lizenzkauf erweitert werden kann. Das geben wir aber natürlich bekannt, und gilt dann auch nur für (ab dann) neue Projekte.

Hoffe damit wurden deine Fragen geklärt?

Viel Spass, und bleib gesund.
Manuel

Klingt erst mal ziemlich gut, ich bin ja auch bereit für Daten zu zahlen, so lange die Preise erträglich sind. Da ich alles für ein erstes Projekt rumliegen habe, werde ich bald mal ein erstes Projekt realisieren und dann Feedback geben, ob alles gut funktioniert hat.

Vielen Dank und macht viel Erfolg! Ich habe Euch schon mal direkt (blind!) weiterempfohlen!

Hallo!

Nachdem die Frage zum Preis berechtigterweise immer wieder kommt habe ich eine eigene Infoseite eingerichtet. Die Infoseite gibt es natürlich auch auf Englisch.