Einbindung externer Sensoren per ESP-NOW Protokol

Hi,

Ich verfolge Sensate schon eine geraume Zeit und finde das System recht innovativ und interessant.
Nun habe ich folgende Idee:

  • Eine Bridge soll als “Sensor-Server” permanent am WLan hängen
  • Eine gewisse Anzahl (max. 20) externer Sensoren (z.B. DS18B20 an ESP12E) schickt Messwerte regelmäßig per ESP-NOW Protokoll an die Bridge (das dauert nur Millisekunden) und legt sich dann sofort wieder in den Deepsleep
  • Die Sensoren sind (müssen in meinem Anwendungsfall) Akkubetrieben, weil in einer Halle verstreut platziert

Könnt ihr euch vorstellen so etwas früher oder später umzusetzen mit Sensate?

Aktuell habe ich einen Testaufbau mit 2 ESP12E als Sensoren und einem WemosD1 als Server. Einen ähnlichen Aufbau findet man im Blog bei AZ-Delivery.
Mir gefällt die Art der Anzeige und Überwachung der Sensoren in der Sensate App. Daher würde es mich freuen, wenn ihr ESP-NOW früher oder später mal integrieren könnt.

Grüße
Ansgar

Hallo Ansgar

Schöne Idee :slight_smile:

Werden wir uns genauer ansehen wie das funktionieren könnte. Derzeit arbeite ich an der Unterstützung von den verbreiteten 433MHz Funksensoren… vielleicht kannst du damit schon einen Teil deiner Anforderungen abdecken?

lg
Manuel

Hallo Manuel,

433 MHz ist für meine Anwendung leider nicht möglich.
Ich brauche Temperatursensoren, die an einer Art Lanze in ein Getreidesilo oder dergleichen gesteckt werden können. Daher DS18B20 in der wasserdichten Version.
Die ESP‘s haben eh schon die Funke mit an Bord und die ESP-NOW Verbindung ist an sich eine ideale Funkverbindung für geringe Datenmengen. Die Nodes werden direkt über die Mac-Adresse angesprochen ohne erst eine reguläre WiFi Verbindung aufbauen zu müssen.
Geht Ratz-Fatz und ist somit ideal für Deepsleep und Akkubetrieb.

Was ich aufbauen will ist quasi eine Art Schwarmsensor. 1 Receiver und max. 20 verstreute Sensoren.

Wäre echt Mega wenn ihr das integrieren könntet.

Schöne Grüße
Ansgar

ESP-NOW selbst implementieren scheint nicht so das große Problem zu sein, allerdings ist der Einrichtungsprozess (muss ja über die Webseite/App ohne seriellen Output usw. funktionieren) der Slave-Elemente nicht so einfach. Im Endeffekt müssen die Slaves irgendwie an die Konfiguration und die Mac-Addr. des Masters kommen, der Master an die MacAddr der Slaves.

Muss mir da einen Prozess überlegen, wenn jemand eine Idee hast können wir uns dazu gerne austauschen.

Hi Manuel,

Vielleicht kann man sich folgenden Workflow vorstellen:

  • Die normale WiFi Funktion der ESP’s ist ja trotzdem noch vorhanden, nur nicht aktiv im ESP-NOW Modus. Zum Pairen der Slaves mit dem Master kann ja die WiFi Verbindung ohne Weiteres noch verwendet werden. Der Austausch der MAC-Adressen dürfte kein Problem sein
  • Nach erfolgreichem Pairing gehen die einzelnen Slaves automatisch in den ESP-NOW Modus.
  • Am Master könnte ein Taster den Pairing-Mode aktivieren und nach einer gewissen Zeit (mit oder ohne Pairing fällt er wieder zurück in den Work-Modus).

Wenn bspw. ein FW Update ansteht, kann man den einzelnen Slaves per ESP-NOW “Befehl” kurzfristig umschalten in den WiFi Mode bis diese sich das Update gezogen haben. Anschließend wieder zurück in den ESP-NOW Modus.

Lass dir das mal durch den Kopf gehen…

Schöne Grüße aus dem Schwabenland
Ansgar